Start Rat & Tat Trauung

Trauung

Die evangelische Trauung ist keine Eheschließung, sondern ein "Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung". Anders als in der katholischen Kirche ist sie kein Sakrament. Sie hat auch keine rechtliche Bedeutung. Rechtlich entscheidend ist das Jawort auf dem Standesamt, denn die Ehe, so hat es Martin Luther formuliert, ist ein "weltlich Ding". Sie gehört zu den guten Ordnungen, die Gott nicht in die Hand der Kirche, sondern der "weltlichen Obrigkeit" gelegt hat.

Nach evangelischem Verständnis suchen die frisch gebackenen Eheleute im Traugottesdienst bewusst die Nähe Gottes. Der Schritt in die gemeinsame Zukunft ist zu allererst ein Grund der Freude. Er ist wie jede wichtige Lebensentscheidung aber auch mit der Frage verbunden, was die Zukunft bringen mag. Im Traugottesdienst gehen die Eheleute diesen Schritt mit Gottes Segen und unter der Fürbitte der Gemeinde. Außerdem bekräftigen die Eheleute vor Gott ihren Willen, sich zu lieben und sich treu zu sein. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie auch Gott gegenüber verantwortlich füreinander sind.

Trauungen werden – wie alle Amtshandlungen – in der Kirchgemeinde angemeldet, welcher man hauptwohnsitzmäßig angehört. Wenn Sie im Bereich einer unserer vier Kirchgemeinden wohnen, wenden Sie sich bitte an die Verwaltung unseres Kirchspiels. Hier erfolgt zunächst eine Überprüfung der Angaben unserer Gemeindemitgliederkartei. Weiterhin ist ein Anmeldeformular zur Trauung auszufüllen. Dazu werden benötigt:

  • Personenangaben zum Brautpaar
  • Angaben zu den kirchlichen Amtshandlungen des Brautpaares: Datum und Ort von Taufe und Konfirmation
  • Kopie der Eheschließungsurkunde, falls Sie bereits standesamtlich verheiratet sind
  • Unterschrift der Braut oder des Bräutigams

Gleichzeitig wenden Sie sich bitte an den Pfarrer der Gemeinde, in welcher die Trauung stattfinden soll, um den Termin der Trauung abzustimmen.

Auch wenn die Trauung in einer Kirchgemeinde außerhalb unseres Kirchspiels stattfinden soll, erfolgt die Anmeldung in unserer Verwaltung. Das Aufgebotsprotokoll wird in diesem Fall an die entsprechende Gemeinde weitergeleitet